Was hilft bei nervöser Blase

Sie haben davon gehört, Sie haben darüber gelesen, ABER tun Sie es auch? 

Beckenboden-Übungen

Anspannen und Lockerlassen ist der ideale Weg, diese wichtigen Muskeln zu stärken und einen Uups-Moment!TM zu verhindern. Fast jede Frau, besonders jede junge Mutter, wird Ihnen erzählen, dass sie mit den besten Vorsätzen gestartet ist, dann aber nachgelassen hat. Außerdem wird sie Ihnen sagen, dass sie wünschte, nicht  aufgehört zu haben! Insgesamt ist es nur ein kleiner Aufwand und die Verbesserungen werden Sie verblüffen.
Als Vorbeugung machen Sie Beckenboden-Übungen am besten zur Routine.

Für mehr Informationen besuchen Sie Beckenboden-Fitness

Trainieren Sie Ihre Blase

Wir alle können unsere Blase trainieren, mehr Harn zu halten. Wo immer Sie sich wohl fühlen und eine Toilette in der Nähe ist, versuchen Sie, Harn fünf Minuten länger zu halten. Das ist ein bisschen unangenehm, aber versuchen Sie, es auszuhalten. Dehnen Sie diesen Zeitraum immer ein bisschen länger aus und setzen Sie sich ein Ziel von 15 Minuten. Ihre Blase wird beginnen mehr Harn halten zu können und Sie werden seltener zur Toilette müssen.
Viele Frauen denken, sie könnten durch weniger Trinken den Harndrang senken. Falsch – weniger Flüssigkeitseinnahme erhöht das Risiko, auszutrocknen und macht den Harn konzentrierter. Das reizt die Blase und erhöht den Harndrang eher.

Achten Sie auf Ihre Ernährung

Was Sie zu sich nehmen, hat direkten Einfluss auf das, was Sie ausscheiden. Also achten Sie auf Ihre Ernährung. Ein paar Veränderungen können Symptome reduzieren und den Drang mildern.
Weniger Koffein kann übermäßiges Wasserlassen bremsen. Koffein ist harntreibend und daher aus naheliegenden Gründen nicht förderlich. Essen Sie ausgewogen, aber denken Sie daran, dass Früchte und Gemüse große Mengen von Flüssigkeit enthalten und damit Ihre tägliche Flüssigkeitsaufnahme steigern. Vermeiden Sie Softdrinks und Alkohol. Sie können die Blase reizen und es schwerer machen, den Harndrang zu kontrollieren.
Versuchen Sie, Verstopfung zu vermeiden, speziell während der Schwangerschaft. Ihre Blase muss durch den Uterus schon genug Druck aushalten, da muss nicht noch eine weitere Belastung dazu kommen!

Sprechen Sie darüber

Behalten Sie Ihr Problem nicht für sich. Uups-Momente treten bei Frauen häufig auf, Sie sind ganz sicher nicht alleine! Wir hoffen, Sie durch die Tatsache, dass wir alle unsere Uups-Momente haben, schon etwas beruhigt zu haben. Aber überzeugen Sie sich gerne selbst, sprechen Sie mit Ihrer Mutter, Ihrer Schwester, Ihre Tante oder der besten Freundin. Sie werden feststellen, dass auch sie entsprechende Erfahrungen gemacht haben. Und eins können wir Ihnen versprechen: Nach einem solchen Gespräch werden Sie sich viel besser fühlen!